MINT: Berufe erleben – oder einfach: Be MINT

Die Berufsorientierungsphase ist wichtig, um sich damit auseinanderzusetzen, was nach der Schule kommt. Es geht darum, Ausbildungsberufe kennenzulernen und sich näher mit den eigenen Stärken und Neigungen zu befassen. Pandemiebedingt kam dieser wichtige Aspekt oftmals zu kurz. Alternativangebote waren und sind gefragt. Hier haben sich VME-Stiftung, Schulen und Unternehmen zusammengetan. Herausgekommen ist das neue Projekt „Be MINT! Berufe erleben“, das es seit 2021 in zwei Varianten gibt – als Projektwoche oder als Wahlpflichtkurs, jeweils für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8. Die Projektwoche wurde von der Bildungsstiftung der regionalen M+E-Industrie gemeinsam mit der Thomas-Morus-Schule Osnabrück und der Volkswagen Osnabrück GmbH in Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück, Brinkstraße entwickelt. Bei der Variante Wahlpflichtkurs haben sich VME-Stiftung, Integrierte Gesamtschule Melle und SPIES Formen- und Werkzeugbau GmbH zusammengetan und ein entsprechendes Konzept erarbeitet.

Ablauf Projektwoche

Fünf Tage lang erleben Schülerinnen und Schüler den Ausbildungsberuf „Elektroniker/in für Automatisierungstechnik“. Die Aufgabe: mit Hilfe von Arduino SensorKits einen Erdbeben-Detektor programmieren. Bei Erdstößen sendet dieser automatisch ein Lichtsignal sowie ein akustisches Signal aus und das Display zeigt das Wort „Erdbeben“ an. Auszubildende des teilnehmenden Unternehmens beantworteten in täglichen „Azubi-Schnacks“ den Teilnehmenden Fragen rund um den Ausbildungsberuf. Am Ende der Woche präsentieren die Schüler ihren programmierten Erdbebensensor und berichten, was sie über den Ausbildungsberuf alles gelernt haben. Künftig kann zusätzlich auch der Ausbildungsberuf „Werkzeugmechaniker/in“ erlebt werden.

Ablauf Wahlpflichtkurs

Eine Alternative zur Projektwoche bildet die Durchführung des Projekts im Rahmen eines Wahlpflichtkurses. Statt fünf Tage lang dauert dieses Be MINT! ein Schulhalbjahr. Hier haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Berufe im Rahmen eines realen Arbeitsauftrags kennenzulernen.
Beispiel Wahlpflichtkurs „nICE“: Hier stand in Melle das Produktdesign in Theorie und Praxis im Fokus, verbunden mit Informationen zur Nachhaltigkeit im Rahmen der Kunststoffherstellung. Aufgeteilt auf vier konkurrierende Teams gestalteten die Teilnehmenden die Verpackung für eine neue hypothetische Eissorte „nICE“ für die Zielgruppe Jugendliche. Name, Geschmacksrichtung und Gestaltung – all das war ihrer Kreativität überlassen. Eine Jury, bestehend aus Stiftungs- und Unternehmensvertretern, bewertete im Rahmen einer Produktpräsentation jede Verpackung. Auch das Kennenlernen anderer Berufe und die Bearbeitung eines dazu passenden Arbeitsauftrags sind während eines Wahlpflichtkurses möglich.

Weitere Infos

Christina Suthe
Projektkoordinatorin der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland
Tel.: 0541 6003511
suthe@vme-stiftung.de