Praxistage zur Berufsorientierung online

Erfolgreiche Kooperation, um den Ausbildungsberuf „Elektroniker/in für Automatisierungstechnik“ erlebbar zu machen

Ein Praktikum im Betrieb bietet Schülerinnen und Schülern die beste Chance, sich in einem Ausbildungsberuf zu erproben. Wie aber kann man Ausbildungsberufe kennenlernen, wenn Schulpraktika in Corona-Zeiten ausgesetzt sind? Gemeinsam mit der Volkswagen Osnabrück GmbH und der Thomas-Morus-Schule Osnabrück haben wir ein Praxisprojekt entwickelt, das Berufsorientierung online erlebbar macht.

Elf Schüler und eine Schülerin der Jahrgangsstufe 9 der Thomas-Morus-Schule erlebten jetzt eine Woche lang den Ausbildungsberuf „Elektroniker/in für Automatisierungstechnik“. Die Online-Berufsorientierung fand in der Schule statt – sowohl die Volkswagen Osnabrück GmbH als auch wir waren digital zugeschaltet. Da der Jahrgang 9 im Szenario B unterrichtet wurde und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beider Gruppen jeweils nur jeden zweiten Tag in der Schule sein durften, erfolgte die Online-Berufsorientierung für jede 6er Gruppe jeden 2. Tag. Dadurch startete das Projekt für Gruppe A am 15.03. und für Gruppe B am 16.03. In einem Online-Kick-Off stellte Sandra Brüning, Referentin für Personalentwicklung bei der Volkswagen Osnabrück GmbH, den Betrieb und die beiden Auszubildenden Jan-Hendrik Pielke und Karina Wildeis vor. Diese beantworteten im Rahmen von täglichen „Azubi-Schnacks“ den Schülerinnen und Schülern während der gesamten Projektwoche Fragen rund um die Ausbildung. Die beiden sind im 3. Ausbildungsjahr und kennen sich deshalb im Ausbildungsberuf „Elektroniker/in für Automatisierungstechnik“ bestens aus. Sie zeigten die Ausbildungswerkstatt und erklärten Projektaufgaben, die sie im Rahmen ihrer Ausbildung entwickelt hatten. Neben den „Azubi-Schnacks“ hatte jede Projektgruppe zudem die Chance, mit Sandra Brüning über das Thema Bewerbung zu sprechen. Sie gab wertvolle Tipps rund um die Bewerbung aus Unternehmersicht.

Zu Beginn der jeweiligen Projektwoche erklärten die betreuenden Lehrkräfte Marco Düvelmeyer und Sören Meiners die Projektaufgabe, die sie im Vorfeld zusammen mit der Volkswagen Osnabrück GmbH und der Berufsbildenden Schule des Landkreises Osnabrück (BBS Brinkstraße) entwickelt hatten. Mit Hilfe eines Arduino SensorKits programmierten die Schüler einen Erdbebensimulator, der bei Erdstößen automatisch mittels eines Lichtsignals, eines akustischen Signals und eines Displays, das mit der Anzeige des Wortes „Erdbeben“ auch ein visuelles Signal ausgibt, reagiert. Das Ende der Projektwoche bildeten die Abschlusspräsentationen der beiden Gruppen. Hierbei berichteten sie u. a. über Probleme und Lösungen der Projektaufgabe, informierten darüber, was sie über den Ausbildungsberuf Elektroniker/in für Automatisierungstechnik gelernt hatten und stellten den von ihnen programmierten Erdbebensensor genauer vor.

Das Fazit der Teilnehmer: Gerne hätten sie noch mehr Zeit im Projekt verbracht, da das Programmieren sehr viel Spaß gemacht habe. Ein Großteil der Jungen sowie auch das teilnehmende Mädchen können sich vorstellen, diesen Ausbildungsberuf zu erlernen.