Online-Dialog Bildung 4.0

„Digitalisierung der Arbeit und digitales Lernen – was und wann für wen?“

25 Ausbildungsverantwortliche sowie Lehrkräfte nahmen am dritten Dialog Bildung 4.0 der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland teil. Coronabedingt mussten die Veranstalter im Dezember umschwenken und die Dialog-Reihe digital durchführen. Die Online-Variante passte aber hervorragend zum Thema: Digitalisierung der Arbeit und digitales Lernen – was und wann für wen? In lockerer Atmosphäre führte der Projektkoordinator der VME-Stiftung, Steffen Vogt, die Teilnehmenden durch die Veranstaltung. Die anfänglichen technischen Hürden nahm er dabei mit Humor.

In einem Impulsvortrag stellte Dr. Lutz Goertz vom mmb, Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung, die unterschiedlichen Lernformen vor und erläuterte die Anwendung von Lernmanagementsystemen. Einen weiteren Schwerpunkt legte er in seinem Vortrag auf die Medienkompetenzen von Auszubildenden und Lehrenden. „Durch die Einführung digitaler Lernformen haben sich die Anforderungen an das Lernen verändert“, merkte Goertz an. Disziplin, ebenso wie ein selbstständiges und individualisiertes Lernen, würden erforderlich. Gemeinsam mit den Zugeschalteten ging er der Frage nach, wie Azubis das Lernen lernen können. Parallel zeigte er Lösungsmöglichkeiten auf, wie Lehrende auf die unterschiedlichen Lerngruppen eingehen können. „Die Verantwortlichen müssen die neu benötigten Kompetenzen entwickeln und bei der Planung berücksichtigen“, verdeutlichte der Impulsgeber.

Nach einer kurzweiligen Frage- und Diskussionsrunde ging es in die Praxis: Peter Kottmann, Ausbildungsleiter der Bernard Krone Holding, ermöglichte einen spannenden Live-Einblick in die Ausbildungswerkstatt der Mechatroniker bei der Maschinenfabrik in Spelle. Am Standort Spelle bildet das Unternehmen 130 Auszubildende und dual Studierende in 16 verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen aus. Schnell wurde deutlich, dass das Unternehmen – unabhängig von der Pandemie – einen hohen Digitalisierungsgrad aufweist. „In kaum einer Branche ist die Digitalisierung und Automatisierung so weit fortgeschritten wie in der Agrar- und Landwirtschaft“, erklärte der Ausbildungsleiter. Anschaulich erläuterte er den Teilnehmern das bei Krone genutzte E-Learning-System und gab Einblick, mit welchen digitalen Instrumenten im Unternehmen gelehrt und gelernt wird. Ergänzend dazu schilderte Marc Egbers, Azubi im 3. Lehrjahr, aus persönlicher Sicht die Vermittlung der Ausbildungsinhalte im Betrieb.

Der nächste Dialog Bildung 4.0 findet 2021 zu einem neuen Thema statt – seien Sie gespannt!