MINT-Vortrag: Die Rolle der Mathematik in der Corona-Krise

Am 28. Oktober fand der jährlich stattfindende MINT-Vortrag für das Studienseminar Meppen statt. Oberthema in diesem Jahr: das Fach Mathematik. Prof. Dr. Thomas Hotz von der Technischen Universität Ilmenau erläuterte den rund 80 Teilnehmern in seinem einstündigen Online-Vortrag „Wie bereitet sich COVID-19 aus – genauer: wie schnell?“, wie mithilfe mathematischer Modellierungen Aussagen und Prognosen zur Ausbreitung des Corona-Virus getroffen werden können.

Von Verdopplungszeiten über exponentielles Wachstum bis hin zu Reproduktionszahlen: In den letzten Monaten kursierten in den Medien viele Fachbegriffe der mathematischen Epidemiologie. Im Vortrag erklärte Hotz diese nicht nur, sondern stellte auch dar, wie man diese Kennzahlen für die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Epidemie bestimmen kann und welche Probleme sich dabei ergeben. Anschaulich und verständlich erläuterte er den Teilnehmern die mathematischen Formeln. Dabei wurde am Ende der Veranstaltung deutlich, warum aus mathematischer Sicht die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus notwendig und sinnvoll sind.

Der jährliche Vortrag der VME-Stiftung in Kooperation mit dem Studienseminar Meppen zeigt jungen Lehrkräften die Chancen und Perspektiven der Unterrichtsfächer und Berufsmöglichkeiten im MINT-Bereich auf.